Chemiepokal

Emir Ahmatovic vom Boxteam Lahn siegt durch KO im Finale des Chemiepokals gegen den Favoriten aus Italien und vertritt Deutschland bei den EM in Minsk.

Beim 40. Chemiepokal in Halle sorgte unser Emir Ahmatovic für eine Sensation und beeindruckte die Fachwelt bei seiner ersten Teilnahme an einem Turnier von Weltruf.

In Halle starteten die  Nationalmannschaften von Russland, Kasachstan, Frankreich, Brasilien, China, Italien, Moldawien, Holland, Österreich, Tschechien, der Mongolei, Ungarn und Deutschland.

Der Deutsche Boxsportverband ermittelte in Halle die Teilnehmer an den Europameisterschaften in Minsk und hatte die Möglichkeit in jeder Gewichtsklasse zwei Teilnehmer zu stellen.

Trotz verletzungsbedingter Trainingspause von zehn Tagen brachte der Emir das Kunststück fertig und besiegte im Halbfinale den Schwergewichtsmeister Kasachstans, Anton Pinchuk, mit 21:17 Punkten.  Der Kasache war durch einen Punktsieg über den Meister Ungarns, Szabolcs Deel, ins Halbfinale eigezogen.

Im Finale wartete der Silbermedaillengewinner der Jugendolympiade von 2010, Fabio Turchi Italien, auf unseren Mann. Auf dem Weg ins Finale hatte der Italiener den Vertreter Russlands, Pavel Nikitaev und den zweiten Deutschen, Artur Mann, ausgeschaltet. Fabio Turchi wurde als Favorit im Schwergewicht gehandelt.
Schon in Runde eins war zu erkennen, dass Emir die mögliche Fahrkarte nach Minsk unter allen Umständen lösen wollte.
Trotz einer klaren Dominanz Emirs, führte der Kämpfer aus Italien nach der ersten Runde mit drei Punkten. In Runde zwei führte ein rechter Haken zum Kopf von Turchi zur Entscheidung. Fabio Turchi ging schwer KO und Emir Ahmatovic feierte den größten Sieg seiner Laufbahn. 

Nach seinem gr0ßartigen Sieg in der WSB und seinen Erfolgen in der ersten Bundesliga, ist der Deutsche Vizemeister vom Boxteam Lahn endgültig in der Weltspitze angekommen.
Vor unserem Weltklasseboxer holten neben dem Deutschen Axel Schulz auch die kubanischen Boxlegenden Teofilo Stevonson und Felix Savon die Goldmedaille beim Chemiepokal in Halle.

Florian Hill, unser Extremsportler, der extra aus Innsbruck angereist war feuerte gemeinsam mit Rainer Simon ihren Emir aus Leibeskräften an und erlebten mit ihm einen sensationellen Triumph.